Jahresrückblick 2017

07.01.2018

Das Jahr 2017 war sehr ereignisreich und turbulent. Auf jeden Fall zeigt die Leistungskurve von dem Saalfeldener Julian Hörl steil nach oben.

ÖMS17 © Thomas Hörl

    Der Beginn

    Begonnen hat die vergangene Saison mit Daniel Hupfer. Hupfer/Hörl starteten die Saison 2017 im Februar beim FIVB World Tour Auftakt auf Kish Island (Iran) und konnten sich für den Hauptbewerb qualifizieren. Im Hauptbewerb zeigten die beiden groß auf und zogen in die Top 10 ein und beendeten das Turiner als bestes österreichisches Team.

    In der Zwischenzeit tat sich im Nationalteam in Österreich einiges. Xandi Huber suchte für einige Turniere einen Ersatzpartner, weil Lorenz Petutschnig verletzungsbedingt ausfiel.

    Deshalb hieß der nächste internationale Stopp für Julian Hörl Rio de Janeiro, Brasilien. Er trat mit dem Olympioniken Xandi Huber bei dem 4 Stern Weltturnier an. Sie besiegten die Schweizer Nummer 1 in der Quali. Die Qualifikation für den Hauptbewerb war ein voller Erfolg, dem nicht genug besiegte das Salzburger-Kärtner-Gespann die amtierenden Weltmeister Evandro/Andre klar mit 21:14 und 21:15 und sie schafften es aus der Gruppenphase. Sie beendeten das Turnier mit einem sehr guten 17. Platz.

    Beim nächsten gemeinsamen Auftritt mit Xandi Huber in Moskau konnten sie den nächsten Erfolg verbuchen.  Xandi und Julian schlugen den 2,12m Riese Vaarenhorst und sein neuer Partner Van Garderen aus den Niederlanden. Sie konnten die Erfolgsserie fortsetzen und besiegten auch dieses Top-Team.

    Partnerwechsel

    Aufgrund der eben dargestellten Erfolge beschlossen Julian Hörl und Xandi Huber die Saison 2017 als Team zu Ende zu spielen und Daniel Hupfer entschied seine aktive Volleyballkarriere zu beenden und sich seiner Firma zu widmen. Xandi und Julian hatten noch gemeinsam eine Chance bei der WM auf der Donauinsel in Wien mitzuspielen, diese wollten sie als Team wahrnehmen.

    Das neu zusammengesetzte Team schafften auch beim nächsten europäischen Turnier in Siofok (HUN) den Einzug in den Hauptbewerb und beendeten das Turnier mit einem soliden 9. Platz.

    Auch national war das frisch formierte Team Huber/Hörl sehr erfolgreich unterwegs: bei dem Austrian Beach Tour Finale in Wolfurt (Vorarlberg) holten sie sich ohne Satzverlust den Turniersieg.

     

    Die Krönung

    Das wohl emotionalste Turnier war die Staatsmeisterschaft in Litzlberg am Attersee. Da eine Verbandsentscheidung für die WM gegen das Team Huber/Hörl fiel, saß der Ärger tief bei den beiden. Xandi Huber, der in der Saison noch einen 9ten Platz für Österreich bei Olympia erspielte, und das aufstrebende Blocktalent Julian Hörl wurden außen vorgelassen.

    In einem kuriosen Turnierverlauf kämpften sich die beiden durch den Loserpool ins Halbfinale. Dort schlugen der Klagenfurter und der Saalfeldener das Team Seidl/Winter. Auch im großen Finale besiegten Xandi und Julian das nächste Nationalteam Kunert/Dressler. Die Krönung dieser turbulenten Saison war der Staatsmeistertitel.

    Neuer Partner für große Ziele

    In der neuen Saison 2018 wird der Salzburger Julian Hörl mit dem Niederösterreicher Tobias Winter ein Team bilden. Der Pinzgauer Hörl wurde nach der Saison ins Nationalteam einberufen und durch Trainergesprächen wurde entschieden, dass dieses Team das meiste Potential hat.

    „Ich kenne Tobi schon lange und wir sind gute Freunde. Haben sogar einige Zeit zusammen in Wien gewohnt. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler und ich freue mich auf die neuen Aufgaben. Ich möchte mich auch bei Hupfi und Xandi bedanken, da sie mich sportlich wie menschlich einen Schritt weitergebracht haben.“ So Julian Hörl über das Partnerroulette.

    In der ersten Jänner Woche probierte sich das neue Gespann bei einem World Tour 4 Star Turnier in Den Haag. Hier wurde in der Qualifikation viel über das Zusammenspiel gelernt. Die Partie ging leider sehr knapp an die starken Deutschen verloren. Dennoch nehmen der Salzburger und der Niederösterreicher viel positives aus dem Turnier mit.

    zurück