Erstes Worldtour Turnier für Hörl/Waller

29.10.2017

Vergangenes Wochenende fand in Aalsmeer ein World Tour Turnier statt. Julian Hörl und Philipp Waller durften bei ihrem ersten gemeinsamen FIVB Turnier, durch eine Wildcard, direkt im Hauptbewerb starten. Im Spiel um das Viertelfinale bekam es das junge Duo mit den starken Italienern zu tun. In einem sehr umkämpften Spiel zogen der Salzburger und der Steirer mit 1:2 (19, - 19, -11) leider den Kürzeren. Die beiden Italiener gewannen später das Turnier in den Niederlanden.

WT1 Aalsmeer © FIVB

    Das Interimsduo Hörl/Waller überzeugten den Verband durch individuelle beeindruckende Leistungen in der Saison. So wurde für die beiden um eine Hauptbewerbs-Wildcard in Holland angefragt.

    „Wir haben schon fast nicht mehr daran geglaubt in den Niederlanden spielen zu dürfen, deshalb war es noch unglaublicher, dass wir die Wildcard für den Hauptbewerb bekommen haben. So ging für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung. Einmal auf der Worldtour zu spielen. Aber jetzt habe ich Lust auf mehr!“ so der Feldbacher nach Erhalt der Wildcard.

    Nach Baku stand nun die Reise nach Amsterdam auf dem Programm. 2 Tage vor Turnierbeginn wurde die Reise in die Niederlande angetreten, um sich optimal auf die Verhältnisse einzustellen. Das Turnier fand in einer ehemaligen Blumenhalle, welche in eine Indoor-Beachvolleyballhalle umfunktioniert wurde, statt. Es standen unter anderem Trainings mit den Engländern und Norwegern auf dem Programm, die ebenfalls im Hauptbewerb starteten.

    Am Donnerstag 20 Uhr war es dann so weit, der Gegner des Duos wurde ermittelt und wurde kein geringerer, als die starken Italiener Caminati/Rossi. In einer spannenden Partie konnte das neuformierte Duo Hörl/Waller sogar den ersten Satz für sich entscheiden. Im zweiten Satz verpatzte man allerdings den Start, kam erst zu spät richtig ins Spiel und musste den Satz 21:19 abgeben. Im dritten Satz war es ein offener Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Italiener. Alles in allem ist das Duo trotzdem zufrieden mit der gezeigten Performance. Die beiden belegten somit den 9. Platz in Aalsmeer beim FIVB 1 Star Event.

    „Es ist erst unser zweites gemeinsames Turnier und wir haben schon gezeigt, dass wir phasenweise Weltklasse spielen können. Zurzeit sitzt der Ärger noch tief, weil mehr drinnen gewesen wäre. Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten mit dem Nationalteam an der Konstanz arbeiten.“, so der motivierte Saalfeldner.

    zurück